Nächste Veranstaltungen: Unermessliche Macht – gewaltige Forderungen

von Fred Frohofer am 11. November 2015, keine Kommentare

Geld macht Macht und Macht macht Geld

Ueli Mäder (links) und Patrik Schellenbauer

Der Reichtum konzentriert sich zusehends an den Spitzen der Macht. Eliten versuchen das politische und gesellschaftliche Leben zu steuern. Warum machen wir bei diesem Poker mit? Das fragen wir Ueli Mäder. Er ist Professor der Soziologie an der Universität Basel, befasst sich intensiv mit der sozialen Ungleichheit und hat eben ein neues Buch zum Thema veröffentlich: «macht+ch – Geld und Macht in der Schweiz». Patrik Schellenbauer, Volkswirtschafter bei Avenir Suisse, wird entgegenhalten, dass Chancen und Wohlstand für alle laufend zunehmen. Beide Experten werden sich nach ihren Inputs der Debatte stellen, bei der sich das Publikum beteiligen kann. Dieser spannende Abend wird von Olivia Bosshart moderiert. Er dürfte für alle neue Erkenntnisse in diesem brisanten Themenkomplex ergeben.

Montag 18. Januar 2016, 20:00 Uhr im Miller’s, Zürich Tiefenbrunnen
Eintritt: Freier Beitrag

Raubzug der Retter – Wie der IWF Staaten ausnimmt und Krisen verschärft

von Fred Frohofer am 14. Oktober 2015, keine Kommentare

Raubzug der Retter – Wie der IWF Staaten ausnimmt und Krisen verschärft

Ernst Wolff, Journalist und BuchautorPaul Inderbinen, stv. Abteilungsleiter Multilaterales beim Staatssekretariat für internationale Finanzfragen SIF

«Der IWF (Internationaler Währungsfond: mehr Infos) erpresst Staaten. Er plündert Kontinente. Er hat Generationen von Menschen die Hoffnung auf eine bessere Zukunft genommen und ist dabei zur mächtigsten Finanzorganisation der Welt aufgestiegen. Sein Wirken gleicht einem Kreuzzug gegen die arbeitende Bevölkerung auf fünf Kontinenten.» So Ernst Wolff, der der intensiv Geschichte und Wirken des IWF recherchiert und dokumentiert.

Wolff warnt, diese schwierigen Zeiten und ihre grossen Gefahren nicht ernst zu nehmen. Gleichzeitig ist er der Überzeugung, dass wir «nie dagewesene Möglichkeiten haben, die Welt nachhaltig zum Besseren zu verändern.»

Nach dem Inputreferat von Wolff nimmt Paul Inderbinen kritisch Stellung. In der anschliessenden Plenumsdebatte werden die Standpunkte erörtert.

Moderation: Thomas Gröbly – Dozent, Ethiker und Buchautor

3. November 2015, 20:00 Uhr, im Miller’s, Zürich Tiefenbrunnen
Jetzt Tickets (CHF 25) bestellen

Nationalratskandidaten auf dem Geld-Grill

von Fred Frohofer am 14. Oktober 2015, keine Kommentare

Nationalratskandidaten auf dem Geld-Grill

Jury bei der Bewertung
Was verstehen Nationalratskandidaten von der wichtigsten gesellschaftlichen Einrichtung, dem Geld? Dies wollte der Verein Gelddebatten wissen und lud die wichtigsten Parteien des Kantons Zürich zu einer öffentlichen Prüfung vor Publikum ein.

Gewonnen hat der Landwirt Hans Egli von der EDU, der sich mit dem Buch «Geld aus dem Nichts» von Mathias Binswanger vorbereitet hatte. Die Jury mit Prof. Mathias Binswanger, dem Volkswirtschafter Reinhold Harringer und dem UBS-Historiker Robert Urs Vogler war grosszügig: Sieben der neun Kandidaten erhielten eine Urkunde mit Wahlempfehlung.

Wahlveranstaltungen sind weder lustig noch interessant – die Kandidaten wiederholen ihre Parolen, es wird Plastik verteilt und wenn’s gut kommt, gibt es noch eine Bratwurst. Das wollte der Verein Gelddebatten, eine vom Zeitpunkt mitgegründete Initiative, besser machen. Denn gerade bei diesem entscheidenden Thema herrscht bedenkliches Halbwissen, auch unter Politikern.

Die Spielregeln des Anlasses vom 26. September in Miller’s Theater in Zürich waren einfach… weiterlesen auf zeitpunkt.ch

Über hundert Teilnehmer an der Auftaktveranstaltung des Vereins «Gelddebatten»

von Fred Frohofer am 8. Mai 2015, keine Kommentare

Über hundert Teilnehmer an der Auftaktveranstaltung des Vereins «Gelddebatten»

Flyer in Form einer VisitenkarteDie Schuldenkrise gefährdet auch die Demokratie. Dies ist das Fazit der Auftaktveranstaltung des neu gegründeten Vereins «Gelddebatten» vom vergangenen Montag im Zürcher Volkshaus. Über hundert Menschen kamen, um sich Ausschnitte aus dem Film «Macht ohne Kontrolle – die Troika» des Berliner Filmemachers und Journalisten Harald Schumann anzusehen und mit ihm über die Konsequenzen zu diskutieren.

weiterlesen

Gelddebatten-Flyer

von Fred Frohofer am 5. Mai 2015, keine Kommentare

Gelddebatten-Flyer

Flyer in Form einer VisitenkarteWir haben unsere erste eigene Drucksache, eine Flyer in Visitenkartengrösse! Wer für uns flyern möchte, kann die netten Kärtchen mit dem Kontaktformular (herunterscrollen) bei uns bestellen. Sie wurden übrigens unter besten Voraussetzung hergestellt: Recycling-Papier, lösungsmittelfreie Druckfarben, produziert mit erneuerbaren Energien – Ropress, unsere Druckerei, macht das möglich.

Wir diskutieren Geld

von Fred Frohofer am 15. März 2015, keine Kommentare

Wir diskutieren Geld

Henry Ford, Gründer der Ford Motor Company, sagte dereinst: «It is well enough that people of the nation do not understand our banking and monetary system, for if they did, I believe there would be a revolution before tomorrow morning.» («Eigentlich ist es gut, dass die Menschen unser Banken- und Währungssystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, so hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.»)

Doch langsam aber sicher brauchen wir eine Revolution, denn der Zins und Zinseszins, die steigenden Schuldenberge werden immer mehr zum Problem. So bilden unter anderem die Vollgeld-Reform, Zins und Geldschöpfung unsere Themen. Und natürlich die Finanzblase, die bald mal platzen könnte: Im Jahr 2014 lag das weltweite Bruttoinlandsprodukt (BIP) bei 77,61 Billionen US-Dollar. Dem gegenüber steht der weltweite Derivatemarkt, welcher im selben Jahr auf über 700 Billionen Dollar geschätzt wurde. Diese «Wetten und Versprechungen» tangieren immer mehr die Realwirtschaft.

Wir wollen eine Debatte rund um Geld und um die «Finanzindustrie» auslösen, bei der jede und jeder mitmachen kann. Wir wollen Transparenz schaffen und aufklären. Wir wollen etwas bewirken. Und wir bekennen uns dazu, dass es eine Änderung braucht; denn wenn nichts geschieht, werden die Probleme drastisch ansteigen.

Noch sind wir im Aufbau der Organisation. Doch schauen sie doch bald wieder vorbei. Oder werden Sie gleich jetzt Mitglied!